JavaScript-Hilfsfunktion (Contentlabel aus URL setzen)

Binden Sie dazu folgenden JavaScript-Code in alle Seiten direkt nach dem <body>-Tag ein, die von econda erfasst werden sollen und sichten Sie im Anschluss das Ergebnis in econda Analytics. Falls dieser Code nicht auf Anhieb das gewünschte Ergebnis liefern sollte, kann eine gewünschte Anpassung selbstverständlich selbst vorgenommen werden.

Icon

Hinweise zum Einsatz: 

  • Ersetzen Sie folgenden Text im Code PATH/TO/ mit dem tatsächlichen Pfad zur Datei emos3.js, die Sie mit der Aktivierungsmail erhalten haben. Diese Datei muss in einem aus dem Web erreichbaren Verzeichnis abgelegt werden und lesbar sein.
  • Bei Bedarf können auch nur einzelne Parameter (content, pageId, siteid) automatisch über die Funktion befüllt werden.
  • Falls Sie Kenntnisse im Umgang mit Entwicklerkonsolen haben, die in vielen Browsern angeboten werden, können Sie die generierte Ausgabe z. B. über den Funktionsaufruf console.log(emosHelper.content()); auch direkt beim Seitenaufruf auf der Konsole darstellen lassen.


Icon

Sie verwenden eine veraltete Integrationsmethode! Wir empfehlen Ihnen, baldmöglichst auf die aktuelle Integrationsmethode umzusteigen. Für weitere Informationen siehe Übersicht Integrationsvarianten.

 

Zu den Parametern content, pageId und siteid stellt Ihnen econda eine Hilfsfunktion zur Verfügung, die in den meisten Fällen schnelle Ergebnisse liefert. Diese Vorgehensweise kann z. B. während einer Testphase oder für einen ersten Einstieg in die econda Messungslogik eingesetzt werden.

 

Binden Sie dazu folgenden JavaScript-Code in alle Seiten direkt nach dem <body>-Tag ein, die von econda erfasst werden sollen und sichten Sie im Anschluss das Ergebnis in econda Analytics. Falls dieser Code nicht auf Anhieb das gewünschte Ergebnis liefern sollte, kann eine gewünschte Anpassung selbstverständlich selbst vorgenommen werden.

 

Icon

Hinweise zum Einsatz: 

  • Ersetzen Sie folgenden Text im Code PATH/TO/ mit dem tatsächlichen Pfad zur Datei emos2.js, die Sie mit der Aktivierungsmail erhalten haben. Diese Datei muss in einem aus dem Web erreichbaren Verzeichnis abgelegt werden und lesbar sein.
  • Bei Bedarf können auch nur einzelne Parameter (content, pageId, siteid) automatisch über die Funktion befüllt werden.
  • Falls Sie Kenntnisse im Umgang mit Entwicklerkonsolen haben, die in vielen Browsern angeboten werden, können Sie die generierte Ausgabe z. B. über den Funktionsaufruf console.log(emosHelper.content()); auch direkt beim Seitenaufruf auf der Konsole darstellen lassen.
  • No labels